Wochenrückblick #1

Wochenrückblick #1

Ich habe jetzt schon sehr oft gesehen, dass auf Modeblogs nicht mehr nur über Mode gebloggt wird, sondern auch über Lifestyle, Business, Dekoration und alles was sonst noch interessant ist und irgendwie doch zum Thema passt. Ich möchte mich da nun anschließen. Ich finde die Kombination sogar interessanter, als nur Outfits zu bewundern. Es macht einen Blogger interessanter und sympathischer sowie den Blog vielfältiger und informativer.

Gestartet wird das Ganze mit einem Wochenrückblick der letzten Woche.

Urlaub: Von Donnerstag bis Sonntags ging’s dann erstmal mit der Family meines Freundes nach Madrid in Spanien. Gott, war es schön, dem Regen hier in Utrecht den Rücken zu kehren und die Sonne mit weiten Armen zu begrüßen.

New-In: Wenn man schon mal in Madrid ist, sollte man da auch definitiv shoppen gehen. Mein Freund war so lieb und ist mit mir an einem Nachmittag zu Topshop gegangen und hat sogar bezahlt 😀 Das bedeutete, dass ich noch Budget übrig hatte, um den nachfolgenden Nachmittag wieder einkaufen zu gehen. Es ist einfach so schön, mal für sich zu sein und sich alle Zeit zu nehmen, um unter der Sonne in einem süßen Sommeroutfit bummeln zu gehen. Diesmal wurde ich bei Stradivarius und Bershka fündig. Und bei Pull&Bear hab ich Willem dann auch ein „Festival“ Shirt gekauft. Ich nenne das eine Win-Win-Situation. Mein Freund konnte entspannt ins Gym gehen und ein wenig für seine Powerlifting Competition trainieren. Während ich gut gelaunt shoppen gehe und ihm sogar noch was mitbringe.

Topshop

Wishlist: Diese Teile habe ich online gefunden und würde ich am liebsten alle sofort shoppen. Aber da das Budget dann doch zu knapp ist, muss ich mich wohl noch entscheiden, was nu letztendlich in meinem Warenkorb landen wird.
1. Clutch in Zitronenoptik von Monki LINK, 2. Top von Minkpink LINK, 3. Jumpsuit von Zara LINK
4. Kleid von Zara LINK, 5. Kette von Topshop LINK, 6. Tasche von Zara LINK

Gedanken: Vor Kurzem habe ich meinen Job bei ZARA gekündigt und befinde mich gerade in einer Phase, in der ich plötzlich nicht mehr so recht weiß, was ich überhaupt will und brauche bzw. was innerhalb meiner Möglichkeiten ist. Der Job bei Zara als Visual Merchandiser hat zwar sehr viel Spaß bereitet, er hat aber auch jegliches Leben aus mir heraus gesaugt (so nennen wir die Arbeit bei Zara gerne). Nun hatte ich vor zwei Wochen ein Bewerbungsgespräch in Amsterdam, um im Editorial Bereich zu arbeiten. Erst schien alles auch sehr positiv zu sein, doch dann hatte ich plötzlich eine Email bekommen, in dem es um eine Stelle im Marketing geht … und plötzlich fang ich an, an allem zu zweifeln und habe wirklich Angst hier in den Niederlanden doch zu scheitern. Ich werd jetzt einfach abwarten müssen, was dabei rauskommt und hoffen, dass es kein schlechtes Angebot sein wird. Das Problem hier in den Niederlanden für mich ist einfach, dass ich Niederländisch zwar verstehe, aber nicht flüssig sprechen kann, und dass der Arbeitsmarkt hier echt grausam ist. Was tut man nicht alles für Liebe, nicht wahr?!

Lieblingsbild: Ist das nicht süß? Möchte am liebsten gleich mitknuddeln.

12 Comments
  • vreeni mänke
    Posted at 15:12h, 03 Juni Antworten

    Ich persönlich würde meinen rechten Arm für einen Job in Holland her geben. Habe dort studiert und verbringe jede freie Minute dort. Aber ich kann gut verstehen, wenn man beginnt zu zweifeln. Andererseits: no risk no fun, oder? Gerade Herausforderungen bringen uns doch an Grenzen, die wir selber nicht kannten.

    Groetjes,
    Vreeni

    PS: Der „look of the month“ geht in die nächste Runde: Zeig deinen liebsten Festival-Look.
    Alle Info´s zur Teilnahme findest du hier:
    look of the month

    • Tamina
      Posted at 16:43h, 03 Juni Antworten

      ich liebe es auch hier und ich habe die herausforderung ja schon lange angenommen. daher bin ich ja hierher gezogen 😉 das ist nicht die frage. sondern eher, was ich beruflich machen kann. ich habe einfach angst, dass es doch nichts wird. aber donnerstag habe ich ein weiteres gespräch und dann schauen wir mal 😉

      der job bei zara war echt grausam teilweise … echt schlechtes arbeitsklima dort. ich konnte holland gar nicht genießen, weil ich nur unglücklich war wegen der arbeit. man sollte sich mit sowas nicht zufrieden geben, sondern was neues, besseres suchen. wie du schon sagst: no risk, no fun!

    • vreeni mänke
      Posted at 16:55h, 03 Juni Antworten

      oh – das hab ich voll überlesen – Schande über mein Haupt.
      Was den Job betrifft: wenn man Sonntags schon völlig daneben ist, da man weiß, dass man Montag zurück in die Hölle muss: keinen Moment zögern und direkt weg da. Dann lieber Kellnern oder Zeitung verteilen, denn diese Zeit in der man unglücklich zur Arbeit geht, macht mehr kaputt als man denkt.

      Die Frage nachdem: was will ich eigentlich beruflich/privat ist eine der schwierigsten. Aber manchmal befindet sich die Lösung direkt vor der Nase. Oder durch Improvisation – ich kann ein Lied davon singen. In meinem Werdegang war nichts geplant und rückblickend alles genau richtig. Und jetzt ist wieder der Moment gekommen, an dem es nach Veränderung schreit – wohin es gehen wird? Wer weiß 😉

  • minnja
    Posted at 08:10h, 04 Juni Antworten

    Habe auch schon gehört, dass die Arbeit bei Zara enorm anstrengend ist. Ich bin gespannt, wie die Sache sich bei dir mit Holland entwickelt. Schaue dir den Job gut an, ich wünsche toi toi toi. Liebst
    Minnja

    • Tamina
      Posted at 12:22h, 04 Juni Antworten

      danke minnja, das ist sehr lieb von dir. ich bin auch sehr gespannt!

  • Miriam
    Posted at 12:03h, 04 Juni Antworten

    Ich finde es auch immer toll, wenn ein Blog abwechslungsreich ist 🙂
    Nach Madrid will ich unbedingt auch noch, hach ich muss einfach wieder mehr reisen 😀

    • Tamina
      Posted at 12:22h, 04 Juni Antworten

      haha ja so geht es mir auch immer. meine liste ist auch ganz lang. wenn man bloß auch so viel zeit und geld hätte

  • maria carlile (havefaithinme)
    Posted at 15:26h, 04 Juni Antworten

    dankeschön (:

  • Naelle - Once in Paris
    Posted at 17:13h, 04 Juni Antworten

    finde blogs die über verschiedenes „reden“ auch immer gut, weil man einfach immer was neues entdeckt. Bei mir gibts bald auch eine neue rubrik, „alles und nichts“ oder so nenn ich die wohl dann :p

    lg aus Paris!
    http://www.once-in-paris.com

  • Patricia Sophie Petit
    Posted at 18:29h, 05 Juni Antworten

    Ein toller Post von dir. Ich wünsche dir ganz viel Glück bei deiner Jobsuche, wobei ich für einen Job im Marketing-Bereich Momentan sterben würde. Hastdu bereits ein Studium hinter dir, wenn ich das einfach so fragen darf?
    Aber ganz egal, everything happens for a reason, falls es nicht klappen sollte steck den Kopf nicht in den Sand. Es gibt immer eine Option, oder es wartet immer etwas das man von ganzem Herzen machen will. Ich drücke dir die Daumen.

    Liebst P –

  • Jessy von Kleidermädchen
    Posted at 11:56h, 06 Juni Antworten

    Toller Beitrag. Ich drück dir die Daumen, das du ganz bald deinen Traumjob findest. Deine Entscheidung den Job bei Zara zu kündigen war definitiv richtig, wenn du unzufrieden warst.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

  • Nicole
    Posted at 05:52h, 02 Juli Antworten

    Oh man… Sind die Bilder aber süß… Unglaublich süß! Habe sie gleich 3x angeschaut 🙂 Wünsche dir alles Gute für deine berufliche Zukunft. Liebe Grüße, Nicole von http://www.lipsticksandpics.blogspot.com

Post A Comment