Blogger Business: Let’s talk about money!

Da ich letzte Woche den Artikel „How to make a blogger media kit“ veröffentlicht habe, möchte ich das Thema jetzt mit der Blogger Vergütung abrunden. Hierzu möchte ich direkt vorwegsagen, dass es keine Standardpreise gibt und jeder Blogger sich selbst überlegen muss, für wie viel Geld er seine Dienste anbieten möchte. Dennoch möchte ich euch hiermit ein paar Dinge auf den Weg geben, die dem einen oder anderen helfen, seine eigene Preisliste zusammenzustellen. Der Grund, weshalb ich das Thema „Preisliste“ und „Media-Kit“ getrennt erklären möchte, ist die Tatsache, dass ich die Preisliste nicht in meinem Media-Kit habe.

 

Warum ist die Preisliste nicht in meinem Media-Kit?

Wenn du mit deinem Blog nebenher oder Vollzeit Geld verdienen möchtest, solltest du deinen Blog wie ein Unternehmen sehen und entsprechend handeln. Du bist der kreative Kopf, Social Media Spezialist, IT-Manager und auch deine eigene Sales Person. In all meinen Jahren habe ich eines im Sales gelernt: Haue die Preise nie als Erstes raus, sondern zeige deinem Kunden erst, was du überhaupt zu bieten hast und warum es so toll wäre, mit dir zusammenzuarbeiten! Zeige deinem Kunden etwas Respekt und nehme dir die Zeit, eine freundliche Email zu formulieren. Nachdem dein Kunde Zeit hatte, dein Media-Kit zu lesen oder mit einer konkreten Anfrage auf dich zurückkommt, kannst du ihm mitteilen, wie viel der Service kostet, den du ihm individuell anbietest.  Das kann der Standardpreis sein oder vielleicht ein besonderer Deal. Je nachdem, was dir der Kunde bieten kann. Du kannst ihm bestimmte Pakete anbieten und somit sagen, dass du 30 % vom Preis runtergehst etc. etc. Hierfür bekommst du nach einer Weile ein gutes Gefühl. Sales ist auch eine Frage der Erfahrung. Zu dieser individuellen Beratung kommst du meistens gar nicht, wenn du ihm einfach die Preise vor die Nase haust und dir nicht mal die Zeit nimmst, einen persönlichen Kontakt aufzubauen.

 

Wie viel sollte ein „Sponsored Post“ in der Regel kosten?

Ich sage „sollte“, da es hier wie gesagt keine Richtlinien gibt. Mit einem Sponsored Post verkaufst du deinem Kunden einen wertvollen Linkplatz auf deinem Blog. Auch wenn du keine 500 Besucher am Tag hast, solltest du dich nicht unter Wert verkaufen. Du steckst viel Liebe und Mühe in deinen Blog und planst diesen noch weiter aufzubauen und zu mehr Erfolg zu bringen. Ich und viele andere Blogger sind daher der Meinung, dass du einem Sponsored Post nicht unter 100 € zustimmen solltest. Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen haben, danach zu fragen. Marketing ist immer sehr teuer für Unternehmen und oft sind Blogger-Kooperationen sogar noch relativ preiswert für sie (Ausnahmen gibt es immer). Hierbei solltest du natürlich aber immer fair bleiben und keine Riesensummen verlangen. Um euch einen Anhaltspunkt zu geben: Wenn ihr ca. 300 € pro Sponsored Post/Advertorial verlangen möchtet, solltet ihr ca. 500 – 700 Besucher pro Tag vorweisen können. Möchtet ihr ca. 700 € verlangen können, sollte eure Besucherzahl pro Monat schon bei 50.000 liegen (+- 100 €). Bestimmt gibt es Blogger, die hier mehr verlangen würden oder sogar etwas weniger. Aber das gibt euch, glaube ich, für 2015/2016 einen guten Anhaltspunkt. Und noch eines zum Schluss: Ihr dürft auch gerne mal etwas für einen Gutschein oder ein bestimmtes Produkt machen. Solange ihr davon etwas habt und ihr es in dem Moment wirklich braucht bzw. den Kunden danach gefragt habt, ist das in Ordnung. Das kann ein hoher Gutschein sein für etwas, dass ihr euch sowieso gekauft hättet, oder ein Hotelaufenthalt.

How to make a blogger media kit_1

Konkrete Wünsche zum Thema „Blogger Business“?

Ich schreibe regelmäßig Posts zum Thema „Blogger Business“. Wenn ihr up-to-date bleiben wollt, dann folgt mir einfach auf Facebook oder schaut hier regelmäßig vorbei. Wenn ihr bestimmte Wünsche habt, könnt ihr mir diese gerne mitteilen – als Kommentar, via Facebook oder via Email.

Verwandte Themen:

How to make your own blogger media kit?

Blogger Business: Der Weg zum Vollzeit-Blogger

 

Weitere Fragen?

Wenn du konkrete Fragen hast, kannst du mir gerne jederzeit eine Email schreiben. Ich versuche immer zu helfen.

info@fashionjudy.com oder via meiner Facebook-Page.

 

Would you like to receive some information in English? Let me know and I’m going to answer your questions or even translate this post.  However, below is some basic information:

• Don’t include your prices in your media kit, so you don’t scare your clients away. First introduce your blog and explain why it’s so great to work with you. Be a sales person!
• Take your time to counsel your clients individually! If you receive an inquiry, make a suggestion for a cooperation opportunity and mention your price for it. Give them 1 or 3 options.
• Never agree to make a sponsored post under 100 €!
• If you want to ask for about 300 €, you should be able to offer about 500 to 700 users a day. If you want to ask for about 700 €, then you must provide about 50.000 users a month (+-100 €). There are probably bloggers that ask for more but this is a good reference point in order to make your own price list.

Tamina

Einmal Hamburger, immer Hamburger :-) Auch wenn ich immer mal wieder für eine Weile im Ausland verschwinde, führt mein Herz mich doch immer wieder zurück in meine deutsche HafenCity. Von hier aus blogge ich über Mode, das Leben und CrossFit.

10 Comments

  • Antworten Oktober 17, 2015

    FeatherandDress

    Danke für diesen Beitrag, der bestimmt weiterhilft. Und manchen Bloggern und Lesern die Augen öffnet?! LG

    http://featheranddress.com

    • Tamina
      Antworten Oktober 17, 2015

      Tamina

      Danke dir 🙂 ich hoffe doch, dass er hilfreich ist

  • Antworten Oktober 17, 2015

    Vivi

    Sehr cooler Beitrag, Judy !
    Also unter 100 Euro für ein Sponsored Post würde ich auch nicht machen.. aber wirklich gute Tipps,danke dir 🙂

    Ganz liebe Grüße, Vivi
    vanillaholica.com 

  • Antworten Oktober 17, 2015

    Mercedes

    Super Blogeintrag, finde ich total hilfreich!:D
    Hatte in letzter Zeit immer mal wieder Angebote gekriegt und dann gesagt bekommen, dass sie nur 5-10€ zahlen, weswegen ich dann freundlich abgelehnt hatte. Ein Shop meinte sogar mal, sie würden mir den Blogeintrag vollkommen fertig vorbereiten, ich müsse ihn nur veröffentlichen… das habe ich dann irgendwie als eine Lüge an meine Leser empfunden und habe auch abgelehnt…
    Aber dein Blogeintrag war da jetzt wirklich sehr informativ, vielen Dank!:)

    Liebe Grüße, Merce ♡
    http://www.its-mercedita.blogspot.de

    • Tamina
      Antworten Oktober 17, 2015

      Tamina

      Oha, das ist ja wirklich mal wenig! Gut dass du abgelehnt hast. Das ist ja echt wahnsinn!

  • Antworten Oktober 18, 2015

    Lynda

    Vielen Dank für Deinen Post, somit habe ich eine kleine Richtlinie 🙂
    xoxo Lynda
    http://fashion-petite.com/

  • Antworten Oktober 19, 2015

    Julia

    Das ist wirklich ein hilfreicher Post! Und ich finde es super, dass du regelmäßig solche wertvollen Tipps gibst!
    Auch wenn ich ein Frischling bin und meinen Blog hauptsächlich aus Leidenschaft schreibe. ist es immer noch mein großer Wunsch, diese Leidenschaft auch einmal zu meinem Beruf zu machen! Da hilft es einfach sehr, solche Beiträge lesen zu können!
    Liebe grüße
    http://www.champagne-attitude.com

  • Antworten November 1, 2015

    Maike

    Hi,

    toller Artikel, endlich mal ein Blogger der in Zahlen redet, so kann man seine Arbeit viel besser einstufen.
    Ich hab deinen Artikel mal in meine Lieblings-Links Oktober aufgenommen, damit mehr Blogger wissen was ihre Arbeit in Zahlen wert ist.
    Schau doch mal vorbei http://www.missdeclare.com/2015/11/01/lieblings-links/
    Lg,
    Maike

    • Tamina
      Antworten November 1, 2015

      Tamina

      Oh, danke schön 😀 freut mich total! Schönen sonntag noch

  • Antworten November 2, 2015

    Natalie

    Ich finde deinen Bericht sehr gut und die Zahlen die du nennst, vertrete ich so auch.

Leave a Reply