Blogger Business: Du bist kein Rockstar!

outfit idea long tunic dress

In den letzten Wochen habe ich begonnen, mehr und mehr Artikel zum Thema „Blogger Business“ zu verfassen. Viele von euch sind frische Blogger oder vielleicht schon jahrelang dabei. So oder so können hier und da noch Lücken geblieben sein, wenn es um das Thema Business und Kommunikation geht. So habe ich euch Tipps wie „How to make a blogger media kit“ gegeben und euch in einem anderen Artikel konkrete Fragen zur Blogger Vergütung beantwortet. Heute wende ich mich mit einem neuen Thema an euch, das mir persönlich sehr am Herzen liegt. Manchmal unterhalte ich mich mit anderen Bloggern online oder von Angesicht zu Angesicht über Kooperationen und die Kommunikation mit Kunden. Dabei werde ich immer wieder überrascht und schockiert, wie einige Blogger es handhaben.

Du bist Blogger, aber welche Rechte gibt dir das eigentlich? Nicht mehr wie ein PR-Berater, Shop-Betreiber oder dein Nachbar. Also hör auf dich wie ein Rockstar zu benehmen und zeig etwas Würde!

outfit idea long tunic dress 6

Du hast deine eigene Website, du hast einige oder viele Follower, aber das macht dich nicht zu was Besserem. Bleib höflich, nehm dir die Zeit für deine Kunden und für deine Leser. Halte dich an Absprachen, die du mit Kunden hattest, und hoffe nicht darauf, dass sie sie vielleicht vergessen haben.

Denn ohne, dass du es vielleicht merkst, gehen dir Kooperationen verloren, und der Respekt für dich genauso.

Mir wurde z. B. schon des Öfteren gesagt, dass sie die Zusammenarbeit mit mir so genießen und deshalb immer wieder auf mich zurückkommen. Und das schockiert mich!

outfit idea long tunic dress 5

Ich weiß, dass uns Bloggern auch nicht immer genügend Respekt entgegengebracht wird, aber wenn wir besser sein wollen, müssen wir über so etwas stehen. Anders können wir uns nie als ernst zu nehmende Geschäftsleute etablieren. Ich verstehe, dass man ab einem bestimmten Punkt, nicht mehr alle Anfragen beantworten kann, aber versuche trotzdem so freundlich und persönlich wie möglich zu sein. Ihr könnt euch ja auch gerne Email-Vorlagen erstellen und diese vor dem Abschicken noch mal anpassen, aber schickt nicht stumm euer Media-Kit und die Preisliste raus.

So möchte doch keiner mit euch zusammenarbeiten. Am Ende möchte man seinen Job genießen und das geht nicht mit einer Diva. Hör auf zu denken, dass du etwas Besseres bist, nur weil du bloggst und ein paar Tausend (oder nicht mal) Follower auf Instagram hast. Du kannst mit Freundlichkeit und Aufrichtigkeit oft mehr erreichen im Leben.

Hier ein kleiner Ausschnit aus meinem Artikel „Let’s talk about money!„:

Wenn du mit deinem Blog nebenher oder Vollzeit Geld verdienen möchtest, solltest du deinen Blog wie ein Unternehmen sehen und entsprechend handeln. Du bist der kreative Kopf, Social Media Spezialist, IT-Manager und auch deine eigene Sales Person. In all meinen Jahren habe ich eines im Sales gelernt: Haue die Preise nie als Erstes raus, sondern zeige deinem Kunden erst, was du überhaupt zu bieten hast und warum es so toll wäre, mit dir zusammenzuarbeiten! Zeige deinem Kunden etwas Respekt und nehme dir die Zeit, eine freundliche Email zu formulieren. Nachdem dein Kunde Zeit hatte, dein Media-Kit zu lesen oder mit einer konkreten Anfrage auf dich zurückkommt, kannst du ihm mitteilen, wie viel der Service kostet, den du ihm individuell anbietest.  Das kann der Standardpreis sein oder vielleicht ein besonderer Deal. Je nachdem, was dir der Kunde bieten kann. Du kannst ihm bestimmte Pakete anbieten und somit sagen, dass du 30 % vom Preis runtergehst etc. etc. Hierfür bekommst du nach einer Weile ein gutes Gefühl. Sales ist auch eine Frage der Erfahrung. Zu dieser individuellen Beratung kommst du meistens gar nicht, wenn du ihm einfach die Preise vor die Nase haust und dir nicht mal die Zeit nimmst, einen persönlichen Kontakt aufzubauen.

Tamina

Einmal Hamburger, immer Hamburger :-) Auch wenn ich immer mal wieder für eine Weile im Ausland verschwinde, führt mein Herz mich doch immer wieder zurück in meine deutsche HafenCity. Von hier aus blogge ich über Mode, das Leben und CrossFit.

5 Comments

  • Antworten November 10, 2015

    Elli

    Schöner Bericht, finde es auch wichtig, Höhenflügen vorzugreifen und die Leute mal auf den Boden der Tatsachen herunterzuholen. Bloggen ist ein Job und im Job sollte man sich verdammt nochmal professionell verhalten! Das macht man bei seinem Arbeitgeber doch genau so. Naja, sollte man zumindest.

    Habe dir gerne ein Like auf Facebook dagelassen und hui, bin fast Fan Nr. 5000 😀

    • Tamina
      Antworten November 10, 2015

      Tamina

      Hey, danke für den like und dein kommentar! Und genauso so ist es. Schön, dass du es auch so siehst 🙂

  • Antworten November 10, 2015

    Verena

    Hallo Tamina, ein sehr guter Post, genauso habe ich es das ein oder andere Mal auch schon erlebt. Umso trauriger ist es dass viele Firmen oft trotzdem mit solchen Bloggern zusammen arbeiten wollen, weil sie die vielen Follower haben, statt mal auf die Qualität und besonders auch die Person und Charakter, die hinter dem Blog steckt, zu achten! Finde ich ganz toll, dass du weiterhin du bleibst 🙂 liebe Grüße, Verena

  • Antworten November 10, 2015

    Anna

    Ein sehr gelungener Post! Ich werde demnächst einen ähnlichen Post auf meinem Blog veröffentlichen. Verstehe gar nicht weshalb manche Blogger sich nicht so verhalten wie in ihrem ‚richtigen‘ Job. Dabei wäre das so einfach: Respekt gegenüber jedem zeigen und schon sind alle glücklich! Liebe Grüße,
    Anna von five p concept (5pcncpt.com)

  • Antworten Dezember 18, 2015

    Alicia Hadjialexandrou

    Love the vibe your pics have! Real nice 🙂

Leave a Reply